bremer kriminal theater
/

Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

Auto Lust Spiel (am Speicher 11)

Paul Shipton
DIE WANZE

(für Große und Kleine ab 9 Jahren)

ab So,  7. Juni um 13.00 Uhr


Der Spielbetrieb

des bremer kriminal theaters

bleibt bis auf Weiteres

eingestellt.

Aber:

Die fieberhafte Suche nach alternativen Möglichkeiten, zeitigt erste  Ergebnisse:

Ab 7.6. open air bei "AutoLustSpiel" am Speicher 11

Auto Lust Spiel (am Speicher 11)

frei nach Conan Doyle
HOLMES & DIE DAME IN GRÜN

Live-Hörspiel

ab Do,  18. Juni um 19.00 Uhr


Tatort: Wohnzimmer

Arthur Conan-Doyle

SHERLOCK

jeden Sonntag ab 11 Uhr
auf unserem YouTube-Kanal!


Der raffinierteste aller Krimis!

Robert Thomas
DIE FALLE


8. Mai bis 13. Juni  ENTFÄLLT!

Tatort: Wohnzimmer
Johnny Fuchs ermittelt:
DIE REGENTRUDE

jeden Mittwoch um 16.00 Uhr
auf unserer Facebook-Seite





Plätze im  vorderen Tischbereich oder auf der Tribüne?

Unterstützen Sie den Förderverein des bremer kriminal theaters

Drei oder vier Krimi-Inszenierungen + ein Mordsfrühstück pro Spielzeit

GUTSCHEINE

FREUNDE DER ITALIENISCHEN OPER

ABONNEMENT

oder der Crime & Dine - Gutschein (3-Gänge-Menü im Braugasthaus und Theaterplätze im Tischbereich)

Helfen Sie mit, die Zukunft dieses Kleinods der Bremer Theaterlandschaft zu sichern!

Profitieren Sie dabei von Ermäßigungen von rund 2


Aus aktuellem Anlass

Die gegenwärtige Situation im Schatten des Virus hat uns fest im Griff. Sie gefährdet die Institution, und sie ist eine Katastrophe für die bei uns beschäftigten freiberuflichen Künstler. Ihr Ende ist kaum absehbar. Am 10. Mai will der Bremer Senat anfangen, darüber zu beraten, wie eine Exit-Strategie im Veranstaltungsbereich aussehen könnte.

Einmal abgesehen davon, dass hier niemand mehr damit rechnet, den Spielbetrieb noch in dieser Spielzeit wiederaufnehmen zu können, bleibt er vermutlich auch zu Beginn der nächsten Spielzeit an die Corona-Hygiene-Bestimmungen gebunden. Die Abstandsregel aber würde die Zahl möglicher Zuschauer in unserem Theatersaal auf unter 30 begrenzen, und mit solchen Vorgaben sind wir natürlich nicht mehr in der Lage, kostendeckend zu arbeiten.

Was bleibt unter diesen Bedingungen zu tun - außer sich durch die Dickichte verschiedener Fördermittelregularien zu kämpfen, um dem Haus wenigstens das nackte Überleben zu sichern? Andererseits: was ist ein Theater, das nicht spielt? Das sich nicht wenigstens Gedanken macht, wie es mit der Situation umgehen kann? Nichts als ein lebloser Steinhaufen.

So  überprüfen wir, ob wir eine open-air-Sommerbespielung auf dem Hof der Union-Brauerei realisieren könnten. Wir rechnen durch, wieviel Geld durch eine Bespielung unseres Theatersaals zu verbrennen wir uns leisten könnten. Wir überlegen, welche unserer Produktionen wir als Hörspiel bearbeiten könnten. Wir diskutieren, ob wir auf das Angebot des Metropol-Theaters eingehen und den Spielbetrieb im Herbst in dessen Räumen aufnehmen sollen. Und wir fragen uns, wie wir den digitalen Raum noch kompletter für uns und unsere Zuschauer nutzbar machen können.

All diese Fragen sind große und völlig neue Herausforderungen, denen sich gestellt werden will. Die Ruhe, die der Betrieb nach außen vermittelt, ist trügerisch. Hinter der Fassade wird emsiger gearbeitet, durchdacht, geplant denn je. Kein Wunder, wenn man zwei von drei Plänen immer wieder gleich in die Tonne treten kann...

Unser Jubiläumsjahr haben wir uns mit Sicherheit anders vorgestellt - irgendwie rauschender, exzessiver -, aber man wird uns doch bereit finden, an der konsequenten Umsetzung dieser Vorstellung weiterzuarbeiten, sobald das Virus es zulässt. Zur Not auch trotz Virus!

Das eine oder andere Corona-gerechte kriminalistische Vergnügen findet sich schon im Netz, mit dem wir Ihnen die Langeweile der Kontaktsperre und der häuslichen Quarantäne vertreiben helfen... Werfen Sie hin und wieder einen Blick auf unsere Homepage. Oder lassen Sie sich über unseren Newsletter ( https://b-k-t.eu/Ueber-uns/Newsletter/ ) informieren.

Noch ein paar sehr praktische Hinweise: Bereits erworbene Karten für die ausfallenden Vorstellungen behalten ihre Gültigkeit und können nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs, quasi als Gutschein, bei jeder beliebigen hauseigenen Inszenierung eingesetzt werden.

Und wenn Sie bereits jetzt Gutscheine für das nächste Weihnachten - das ja ganz bestimmt kommt, dagegen kann auch das Virus nichts ausrichten - kaufen möchten, käme das der Institution bei ihrem Versuch des Überlebens sehr entgegen.

Der Förderverein des bremer kriminal theaters, die "Freunde der Italienischen Oper", freut sich in diesen finsteren Zeiten über jeden Zuwachs, ja mehr noch: er ist dringend auf weitere Unterstützung angewiesen! (Weitere Informationen und Mitgliedsantrag zum Download hier )

Der Kartenvorverkauf bleibt weiterhin ausgesetzt, sowohl vor Ort als auch telefonisch. Gutscheinkäufe lassen sich per Mail (mail@b-k-t.eu) oder Kontaktformular, Überweisung und postalische Zustellung problemlos abwickeln.

Und am Ende eines langen Tages Reise werden wir uns alle im bremer kriminal theater wiedertreffen und uns dieser Situation als einer ganz besonderen, einer außergewöhnlichen, fast schon neuen, einer Situation der Begegnung, des Gegenübers, der wiedergewonnenen Freiheit bewusst werden, Sinnlichkeit, Intensität, Theater eben.

Mit kriminell freundlichem Gruß

Perdita Krämer & Ralf Knapp




Wiederaufnahme angedacht am 8. Mai 2020

"DIE FALLE"

Einer der raffiniertesten Krimis der Theatergeschichte

von Robert Thomas ("Acht Frauen")


Daniel ist außer sich vor Sorge und Selbstvorwürfen: mitten in den Flitterwochen hat er sich mit Elisabeth dermaßen zerstritten, dass sie ihn und das gemeinsame Ferienhaus in den französischen Alpen verließ. Zehn Tage ist das jetzt her, und kein Lebenszeichen von ihr. Hat sie ihn verlassen? Ist sie verunglückt oder gar tot? 

Gerade hat er die Polizei eingeschaltet, da verkündet ihm der Dorfgeistliche, seine Frau sei wieder da und wolle sich mit ihm aussöhnen. Doch wie soll er dem Kommissar klar machen, dass die Frau, die da über seine Schwelle tritt, nicht Elisabeth ist?

Leicht zu durchschauen – so viel sei verraten – ist diese Geschichte nicht. Das Stück bleibt spannend bis zum Schluss. 

(Weser-Kurier)


Mit: Mark Derichs, Andreas Eckel, Denis Fischer, Ralf Knapp, Sissi Zängerle und Janina Zamani

Regie: Ralf Knapp & Perdita Krämer

Premiere: 8.12.2017

Wiederaufnahme: 8.05.2020 ???




Wiederaufnahme am 13. März 2020

"MISS TERRY"

Uraufführung nach dem Roman der Radio-Bremen-Krimipreisträgerin 2019

Liza Cody


Nita Tehris Familie stammt aus Pakistan, lebt aber schon lange in England. Sie selbst ist in Leicester geboren, besitzt die englische Staatsbürgerschaft, arbeitet als Grundschullehrerin in London und bewohnt eine Eigentumswohnung in einer ruhigen Seitenstraße, der Guscott Road. Und auch wenn alle sie immer umstandslos falsch, nämlich mit "Miss Terry" ansprechen - alles in allem ist sie perfekt integriert, beinahe schon assimiliert.

Bis eines Tages ein Bauschuttcontainer vor ihrer Haustür aufgestellt wird. Das Haus gegenüber soll saniert werden. Und wie das so ist mit derartigen Containern: es sammeln sich darin auch eine ganze Menge Dinge, die da eigentlich nicht hineingehören. Unter anderem die Leiche eines dunkelhäutigen Neugeborenen.

Und schlagartig ist es mit der ganzen Integration vorbei. Schlagartig wollen es die Nachbarn alle immer schon gewusst haben, dass es nur diese Miss Terry gewesen sein kann, die sich ihres Kindes auf diese Weise entledigt hat. Und als sie vor neun Monaten in die Guscott Road zog, war sie ja auch erheblich runder als jetzt...

Schlagartig wird Nita Tehri klar, dass sie zwar ein ganzes Leben in England gelebt haben kann, deshalb aber noch lange nicht dazugehört.


Mit: Franziska Mencz, Christian Aumer, Denis Fischer, Sabine Urban und Janina Zamani

Regie: Ralf Knapp

Premiere: 9.11.2018

Wiederaufnahme: 13.03.2020

Gefördert von der Waldemar-Koch-Stiftung