bremer kriminal theater
/

Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

DER Krimi-Komödien-Klassiker

Erstes gemeinsames Hof-Fest aller Union-Brauerei-Anlieger

Haus im Park (Klinikum HB-Ost) Mörderischer Kaffeeklatsch


Josef Kesselring

ARSEN & SPITZENHÄUBCHEN


SOMMERSAUSE

Gert Prokop

WER STIEHLT SCHON UNTERSCHENKEL?

17. August  - 1. September 2018

25. /26. August  2018 ab  12.00 Uhr

2. September 2018 um 16.00 Uhr

Plätze im  vorderen Tischbereich oder auf der Tribüne?

Unterstützen Sie den Förderverein des bremer kriminal theaters

Drei oder vier Krimi-Inszenierungen + ein Mordsfrühstück pro Spielzeit

GUTSCHEINE

FREUNDE DER ITALIENISCHEN OPER

ABONNEMENT

oder der Crime & Dine - Gutschein (3-Gänge-Menü im Braugasthaus und Theaterplätze im Tischbereich)

Helfen Sie mit, die Zukunft dieses Kleinods der Bremer Theaterlandschaft zu sichern!

Profitieren Sie dabei von Ermäßigungen von rund 20 %


Krimi-Komödien-Klassiker - revitalisiert

Abby und Martha treiben wieder ihr Unwesen


Abby und Martha Brewster sind zwei liebenswerte alte Damen, die nur Gutes tun und keinem Menschen ein Haar krümmen könnten. Davon ist nicht nur ihr Neffe, der Theaterkritiker Mortimer, überzeugt. Doch eines Tages muss er im Haus seiner Tanten eine entsetzliche Entdeckung machen: In der Truhe beim Fenster liegt eine Leiche!

Mortimer hält seinen persönlichkeitsgestörten Bruder Teddy für den Täter und versucht seine Tanten davon zu überzeugen, dass eine Einweisung in ein Heim jetzt ratsam wäre. Im Gespräch mit ihnen muss er allerdings feststellen, dass keineswegs Teddy die Verantwortung für diesen Toten trägt, sondern dass vielmehr seine Tanten diesen - und schon mehrere andere alte einsame Männer in ihr Haus gelockt und in einem Akt reiner Nächstenliebe mit einem Cocktail aus Holunderwein, Arsen, Strychnin und Zyankali „Gott näher gebracht“ haben.

Zwölf Leichen sind es mittlerweile, die sie - im wahrsten Sinne des Wortes - im Keller haben. Denn dort, wo Teddy, der sich für den amerikanischen Präsidenten Teddy Roosevelt hält, andauernd neue Schleusen für den Panamakanal aushebt, lassen sich die Opfer des "Gelbfiebers" besonders unauffällig entsorgen.

Mortimer ist entsetzt. Als jetzt auch noch sein lange verschollener Bruder Jonathan wieder auftaucht und sich als ebenso schizophrener wie psychopathischer Killer erweist, wird es ihm ganz klar: In seiner Familie grassiert der Wahnsinn! Und es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die Symptome auch bei ihm bemerkbar machen...


 ... In dem Charme der Vorlage fand sich das Ensemble blendend zurecht ... So tröpfelt auch in der Bremer Inszenierung von Ralf Knapp und Perdita Krämer das leise Gift des schwarzen Humors durch jede Szene. Den erheblichen Aufwand an Rollengestaltungen wuppt das Ensemble mit fein gesponnener Liebe zum Detail. Der herrlich angeschrägte Bühnenraum von Gisela Brünker und Heiko Windrath verweist ins Abgründige; mit seinen Kellerluken und abschüssigen Schrägen, dem streckenweise gespenstischen Mondlicht von Anke Thiessen und den stimmigen Kostümen von Bianca Oostendorp bildet er ein hübsch grausiges Biotop, in dem die Schauspieler aufblühen können … Lacher, Schauwerte und fundierte Handlung … ein Abend wie aus einem Guss ... tadellos! (Weser-Kurier)