bremer kriminal theater
/


Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

Milonga ist zunächst einmal eine Musikrichtung, die gegenüber dem melancholischen bis schwermütigen Tango argentino als die fröhlichere Schwester des Tangos gilt. Rhythmischer, schneller, durch eine lockerere Körperhaltung charakterisiert.

Seit 1872 ist der Begriff Milonga auch in der Bedeutung „Tanzveranstaltung“ wortgeschichtlich belegt. Heutzutage treffen sich Tangotänzer, Tangueras und Tangueros, Milongueras und Milongueros, in Milongas (Lokalen, Clubs), um zu drei verschiedenen rioplatensischen Musikrichtungen zu tanzen: Tango, Vals und eben Milonga (Musikstil).

Zum Ablauf einer Milonga gehört, dass der DJ eine Tanda zusammenstellt, also abwechselnd drei bis vier Stücke der gleichen Art, meist vom gleichen Interpreten, spielt. Also z. B. eine Tango-Tanda, eine Milonga-Tanda und eine Vals-Tanda. Am Ende einer jeden Tanda folgt ein nicht-tanzbares Stück, eine cortina ('Vorhang'). Sie soll das Signal für die Tänzer sein, sich zu trennen, auf den eigenen Platz zurückzugehen und das Spiel der Tanzpartnersuche zur nächsten Tanda von neuem zu beginnen.


Die Milonga Criminal - als eine Erfindung von Michael Hähnel, Perdita Krämer und Ralf Knapp bzw. eine Kooperation von Tango-tanzen-ist-schön mit dem bremer kriminal theater - unterscheidet sich von diesem Ablauf dadurch, dass in den musikalischen Pausen Krimi-Kurzgeschichten gelesen werden. Tapas und Malbec runden das Programm - und die Hüfte - kulinarisch ab.

Der nächste Termin für eine Milonga Criminal ist Sonntag, der 29. März 2020 von 17.00 bis 21.00 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt 11.- €